Datentarif



Was LTE kann

o2 treibt zunächst den Ausbau des UMTS-Netzes voran und kann dabei schon auf gute Erfolge verweisen. Die Städte sind bereits nahezu lückenlos versorgt und die Lücken in den ländlichen Regionen werden zunehmend kleiner. Parallel dazu soll noch in diesem Jahr eine punktuelle Aufrüstung auf LTE erfolgen. Damit ist auch O2 auf LTE als zukünftigen Mobilfunkstandard umgeschwenkt, nachdem lange HSDPA+ als Alternative diskutiert und in einem Pilotprojekt in München auch schon eingeführt wurde. Auch die Telekom setzt HSDPA+ punktuell ein, hatte sich aber schon frühzeitig auf einen flächendeckenden LTE-Ausbau als langfristiges Ziel festgelegt. Einzig E-Plus verfolgt derzeit keine eigenen Ausbaupläne. Stattdessen wird erwogen Übertragungskapazitäten anzumieten, um den Kunden auch einen mobilen High-Speed-Datentarif anbieten zu können.




Die langfristigen Leitungsgrenzen von LTE sind gegenwärtig kaum absehbar, es wurden schon Downloads mit Geschwindigkeiten von mehr als einem GB pro Sekunde demonstriert. Der gegenwärtig verwendete Standard erlaubt theoretisch Downloads mit maximal 170 MBit pro Sekunde. Die jetzt begonnene Ausbauphase fällt jedoch vergleichsweise bescheiden aus. In ländlichen Regionen werden zwei bis drei MB pro Sekunde angestrebt, in städtischen Regionen erheblich höhere Geschwindigkeiten von bis zu 50 MBit pro Sekunde.